Paul-Robeson-Str. 42 10439 Berlin hallo@nada-nd.de

Die Säule des Körpers

Wirbelsäulentherapie – Dorn-Breuß

Die Wirbelsäule ist die Säule deines Körpers und ihre wertvollste Aufgabe ist es, Dich aufrecht und sanft im Leben zu stützen.

Unsere Wirbelsäule ist wie jeder lebende Organismus in einem steten Wechsel von Anspannung und Entspannung, braucht Ernährung, Ruhe und Erholung. Aber auch die richtige Menge an positivem Stress in Form von aktiven Bewegungen, natürlichen Kräften wie Druck und Zug, um ihre Stärke und Funktion zu behalten.

Übermäßiger Stress, einseitige Lebensführung, zu wenig Bewegung, Beinlängendifferenz, all diese Dinge führen zu einer Dysbalance Deines Körpers. Der Körper verspannt, Du hast Schmerzen und die Folge ist meist eine Schonhaltung die Du einnimmst. Auf lange Sicht betrachtet, führt diese Schonhaltung zu Haltungsschäden.

Während des Schlafes entspannt und dehnt sich Deine Wirbelsäule und die Bandscheiben können sich regenerieren, indem sie wieder Flüssigkeit vom umgebenden Gewebe aufnehmen, welches tagsüber verloren ging.
Dieser Mechanismus wird auf negativer Weise beeinflusst, wenn unser Stoffwechsel nicht im Gleichgewicht ist oder durch verschiedene Stresssituationen beeinträchtigt wird.

Wenn der Körper biologisch richtig funktionieren soll, muss der Rücken in Ordnung sein. Ein intakter Rücken ist ein Grundstein für die Gesundheit.

Die von mir angewandte Dorn-Methode ist eine manuelle Berührungsform, die durch Bewegungen des Klienten und sanften, intuitiven Impuls-Berührungen des Anwenders anstrebt, Wirbel und Gelenke selbstregulierend zu ordnen

Die Breuß-Massage kann in Kombination mit der Dorn-Methode oder eigenständig angewendet werden. Sie ist eine äußerst wohltuende ganzheitliche Wirbelsäulenmassage, deren Ziel es ist, das gesamte System der Wirbelsäule und des Körpers zu entlasten. Sie entspannt und dehnt die Wirbelsäule und fördert die Regeneration der Bandscheiben.

Wann empfiehlt sich eine Dorn-Breuß Anwendung?

Eine Anwendung ist empfehlenswert bei:

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Hüft-, Knie-, Bein-, Fuß- oder
  • Gelenkbeschwerden
  • Bandscheibenproblematiken
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Tinnitus
  • Chronische Nebenhöhlenentzündungen
  • Beinlängendifferenz
  • Funktionelle Beschwerden der inneren Organe
  • Kreislaufstörungen
  • u. v. m.

Welchen Nutzen habe ich von einer Dorn-Breuß Anwendung?

Schmerzlinderung


Du erfährst eine sanfte Form der Schmerzlinderung von Rückenschmerzen und Anspannung.

Körperwahrnehmung


Du schulst Deine eigene Körperwahrnehmung.

Selbsthilfe

Du setzt Impulse, die Deinen Körper dazu veranlassen, sich selbst zu korrigieren und förderst die Aktivierung Deiner Selbstheilungskräfte.

Regeneration

Du unterstützt die Regeneration Deiner Wirbelsäule und Deiner Bandscheiben.

Bewegungsfreiheit

Du gewinnst mehr Bewegungsfreiheit im Rückenbereich.

Selbstheilungskräfte

Du förderst die Aktivierung Deiner Selbstheilungskräfte.

Wie läuft eine Dorn-Breuß-Anwendung ab?

Grundsätzlich wird bei der DORN – Methode „in der Bewegung“ gearbeitet, das heißt, dass das Einrichten der Wirbel und Gelenke niemals ruckartig sowie gegen den Muskelwiderstand stattfindet.

Kontrolle

Zu Beginn wird die Beinlänge kontrolliert. Anschließend erfolgt die Kontrolle und das Einrichten des Kreuzbeins, der Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule und Halswirbelsäule. Es wird immer von unten nach oben gearbeitet.

Daumen

Gearbeitet wird mit den Daumen des Anwenders, die an Deinen Dorn-Fortsätzen der einzelnen Wirbel entlang gehen, während Du gleichzeitig mit einem Bein oder mit einem oder beiden Armen pendelst. Im Halswirbelbereich wird leicht mit dem Kopf hin und her bewegt (Nein-Nein Bewegung).

Impulse

Dies bewirkt ein Nachlassen der Muskelspannung und so ist ein Verschieben des Wirbels in seine ursprüngliche, anatomische gerechte Lage durch einen sanften Daumendruck des Anwenders leicht und ohne Verletzungsgefahr möglich.

Selbsthilfe

Zur Anwendung ist zu sagen, dass diese in der Regel ausschließlich mit den Händen und ohne Hilfsgeräte durchgeführt wird.
Bei „ängstlichen“, vorsichtigen Menschen kann eine DORN-Anwendung eine echte Alternative zu statischen Einrenkverfahren sein, da es zu keinen ruckartigen Bewegungen kommt.